Hüter der Zinsen

08_21

Die Inflationsrate ist in wenigen Monaten auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren gestiegen. Was bedeutet das für Geldanleger?

Der preisliche Schub ist seit Beginn 2021 zu beobachten, was natürlich primär mit der coronabedingt reduzierten Mehrwertsteuer in den Vergleichsmonaten vor einem Jahr zusammenhängt. Hinzu kommen durchaus ‚normale‘ Phänomene wie Lohnerhöhungen und andere Preistreiber. Dass die Rendite niedrig verzinster Geldanlagen um ein Prozent und weniger bei einer Inflation von drei Prozent ins Minus rutscht, liegt auf der Hand. Die Lösung lautet meiner Ansicht, sich als Anleger breit zu informieren und sich auch mit den Wertpapiermärkten, beispielsweise mit aktiv gemanagten oder auch Index basierten Fonds zu beschäftigen.

Was raten Sie Kreditnehmern?

Kredite dürften sich, wenn überhaupt, eher langsam verteuern. Die Entwicklung der Ratenkredite ist an den Vorgaben der Europäischen Zentralbank sowie den Tagesgeld- und Festgeldzinsen gekoppelt. Der Satz für Baufinanzierungen orientiert sich an den Bundesanleihen. Wenn diese inflationsbedingt steigen sollten, verteuern sich auch die Hypothekenzinsen. Der perfekte Zeitpunkt für Zinsen ist schwer zu erahnen. Empfehlenswert ist es allemal, die aktuell niedrigen Zinsen für sich auszunutzen. Im Gegensatz zum Neufinanzierer kann sich der Anschlussfinanzierer die aktuell niedrigen Zinsen über Forward-Darlehen als eine besondere Form der Anschlussfinanzierung sichern. Auch diese Vergleiche können Verbraucher bei uns bekommen.

Was machen Sie anders als herkömmliche Vergleichsanbieter?

Wir wollen uns mit Vergleichsportalen wie Check24, Verivox, Vergleich.de oder auch Biallo nicht auf eine Stufe stellen. Es gibt unendlich viele – und auch viele gute Anbieter, die professionell arbeiten und schnell abwickeln, keine Frage. Bei uns ist es aber so, dass von Beginn an die Unabhängigkeit unser oberstes Ziel war. Dafür arbeiten wir ausschließlich für die Abnehmer unserer Konditionsvergleiche und verdienen keine Provisionen an verkauften Produkten, wie es bei einigen Mitbewerbern der Fall ist. Zudem wollen wir keine plakativen Darstellungen, welche die tatsächlichen Preise verschleiern. Alle Suchkriterien und Besonderheiten der untersuchten Produkte sind für unsere Kunden klar strukturiert, präzise und transparent.

Was ist noch anders?

Unsere Kunden, überwiegend Banken und Finanzdienstleister sowie private Verbraucher, und natürlich auch die Redaktionen schätzen unsere neutralen und qualitativ hochwertigen Informationen und Vergleiche. Auch die hintergründigen Informationen und der ‚positive‘ Blick auf die Produkte ist eine Eigenart unserer Arbeit. Wir wollen uns nicht primär die Frage stellen: Welche Anbieter zählen zu den teuersten? Unsere Aufgabe ist es, die besten und preiswertesten Angebote zu filtern und zu präsentieren. Unsere objektiven, sauber nachvollziehbaren Vergleiche sind der Grund, weswegen schon vor über 30 Jahren, in den frühen Anfängen unserer Tätigkeit, die großen, renommierten Redaktionen wie ‚DM‘ und ‚Handelsblatt‘ mit uns zusammengearbeitet haben.

Wie haben die Medien Sie entdeckt?

Wir hatten 1986 angefangen, die Verlagsgruppe Handelsblatt mit Zins-Vergleichen zu beliefern. Nach der Zeitschrift ‚DM‘ kam die Redaktion des ‚Handelsblatt‘, die ‚Wirtschaftswoche‘ sowie ‚Capital‘, ‚FAZ‘, ‚Welt‘ und andere mehr. Wir hatten mit unseren Vergleichen ein attraktives Alleinstellungsmerkmal, was Redaktionen und Leser überzeugte. Die Vergleiche waren beliebt und so konnten wir als ‚No Name‘ alle großen Redaktionen bedienen. Die Zusammenarbeit mit allen namhaften Redaktionen überzeugte wiederum unsere Kunden, die Banken und Verbraucher.

Wie schaut die Zukunft der Altersvorsorge aus und was empfehlen Sie Sparern mit unregelmäßigem Einkommen?

Man muss kein Hellseher sein um zu prognostizieren, dass die staatliche Grundversorgung der gesetzlichen Renten in der Zukunft nicht ausreichen wird. Eine Portion Eigeninitiative wird also für jeden Einzelnen erforderlich. Wie immer gilt auch hier: Je früher ich anfange Geld beiseite zu legen, umso höher wird die Rendite. Wer als junger Mensch mit kleinen Summen startet, profitiert davon in der Zukunft überproportional. Es gibt viele schönen Möglichkeiten zu sparen. Viel Flexibilität bieten Fondssparpläne, die sich je nach Lebenssituation jederzeit austauschen, erhöhen oder reduzieren – und notfalls auch unterbrechen lassen. Der positive Ansporn, unbedingt etwas bei Seite legen zu wollen, lässt sich auch antrainieren.

(Weiterlesen >Hauptsache machen >Langer Atem)

*FMH Finanzberatung, Frankfurt am Main, vergleicht seit über 30 Jahren die Konditionen von Banken und Finanzdienstleistern in Deutschland. Dafür stellt FMH die Zinsinformationen unterschiedlichster Anbieter in einem übersichtlichen Vergleich zusammen. Im Gegensatz zu Vergleichsportalen wie Check24, Verivox, Vergleich.de oder auch Biallo war die absolute Unabhängigkeit bei FMH von Beginn an oberstes Ziel. Als Vergleichsanbieter sind die Frankfurter zu 100 Prozent neutral und arbeiten eng mit allen namhaften Kreditinstituten in Deutschland zusammen. Dafür wird FMH ausschließlich für die Auftraggeber der Konditionsvergleiche tätig und verdient keine Provision an den verkauften Produkten.

(Weiterlesen >Die Experten)

(Weiterlesen >‘Bausparer‘ unter die Lupe (1) >‘Bausparer‘ unter die Lupe (2) >Vergleichen lohnt!)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top