Zulagen kassieren (3)

Arbeitnehmer aufgepasst: Die besten Sparpläne und Konten für Vermögenswirksame Leistungen hat eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Der Clou: Die beliebten ETF-Sparpläne gibt es auch mit Nachhaltigkeits-Siegel. Für VL-geeignete Verträge können Angestellte und Azubis Zulagen vom Chef und bis zu 80 Euro jährliche Zuschüsse von Staat kassieren.

07_21

Die junge Auszubildende zur Zahnmedizinischen Fachangestellten ist 19 Jahre alt. Sie hat von Ihrem Chef erfahren, dass er Vermögenswirksame Leistungen vergütet. Die Beraterin in der Geschäftsstelle empfiehlt für die Anlage der VL-Beiträge entweder einen Fondssparplan oder einen Bausparvertrag, die aktuell zu den beliebtesten Sparformen im Bereich VL zählen. Da die Kundin eine Anlage ohne Schwankungen bevorzugt, entscheidet sie sich für den Bausparvertrag. Bausparen eignete sich generell für jene Anleger, die später eine Finanzierung von Haus oder Wohnungen planen und dafür das niedrig verzinste Bauspardarlehen fix in Anspruch nehmen wollen.

VL-Sparpläne im Check

Wer mit etwas mehr Mut einsteigen will, entscheidet sich für einen Aktienfondssparplan (Weiterlesen >Langer Atem). Ebenso wie in VL-Banksparpläne, Bausparverträge, Lebensversicherungen, Genossenschaftsanteile oder zur Kredittilgung lassen sich Vermögenswirksame Leistungen auch in lukrative Fondssparpläne investieren. Stiftung Warentest untersuchte in der Ausgabe 4-2021 u.a. 13 Fondssparpläne, die zwar höhere Risiken als einfache Bankkonten, aufgrund der dauerhaft niedrigen Zinsen aber die besten Renditechancen haben.

Größtmögliche Sicherheit bieten generell Fonds, die breit, also in unterschiedlichste Branchen und Unternehmen investieren. Am einfachsten geht das mit börsengehandelten Indexfonds ETFs (Exchange Traded Funds), die unterschiedliche Börsenindizes nachbilden und auf aktives Fondsmanagement und damit verbundene Kosten verzichten. Die Kaufkosten der untersuchten Fonds variieren zwischen 0,2 und 0,6 Prozent der Sparsumme. Dazu kommen Kosten für Depotführung und Verwaltung.

ETFs mit Öko-Siegel

Finanztest untersuchte neben aktiv gemanagten Fonds auch ETFs, die verstärkt oder primär auf ethisch-ökologische Kriterien achten. Zu den erfolgreichsten Fondssparplänen mit überzeugender Nachhaltigkeitsbewertung zählt vor allem der UBS MSCI Word Socially Responsible mit einer jährlichen Rendite von 12,2 Prozent über die letzten fünf Jahre. Wer auf besonders strenge Kriterien Wert legt, entscheidet sich für aktiv gemanagte Fonds wie Monega Steyler Fair Invest Equity oder Ampega TerrAssisi Aktien. Die jährliche Rendite über fünf Jahre betrug 7,8 bzw. 10,2 Prozent. Deren jährliche Kosten ohne Depotführung betragen 2,0 bzw. 1,47 Prozent der Sparsumme.

Wechseln lohnt?

Ein Wechsel des Fonds ist unter der Laufzeit möglich, aber bei niedrigen Kursen nicht unbedingt empfehlenswert. Aus den gleichen Gründen kann es u.U. sinnvoll sein, Sparpläne nach Ablauf der Frist nicht aufzulösen. 

>Zur Untersuchung über die besten VL-Verträge: www.test.de 

TIPP! Vermögenswirksame Leistungen können auch rückwirkend eingezahlt werden: Maximal für die Monate bis zum Beginn des Jahres, in dem der Vertrag abgeschlossen wurde, können Sparer die Monatsbeiträge selber aufbringen und die staatliche Förderung kassieren. Darüber hinaus können Arbeitnehmer auch Vermögenswirksame Leistungen beantragen, wenn sie schon eine Weile im Unternehmen tätig sind. Der betriebliche Anspruch verfällt nicht.

(Weiterlesen >Zulagen kassieren Teil 1 >Zulagen kassieren Teil 2)


Über ‚Finanztest‘ – Stiftung Warentest:

Die Zeitschrift Finanztest (früher FINANZtest) ist ein Verbrauchermagazin. Das Heft gehört neben der Zeitschrift test und dem Internetauftritt test.de zu den drei Marken der Stiftung Warentest. Die Daten und Testurteile, die in Finanztest veröffentlicht werden, gehen auf die Arbeit von Wissenschaftlern aus dem eigenen Hause zurück. Die Tester untersuchen die Finanz- und Versicherungsangebote mit wissenschaftlichen Methoden.
Die Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige deutsche Verbraucherorganisation und die mit Abstand bekannteste Stiftung in Deutschland. Aufgrund eines staatlichen Auftrags und gefördert mit Steuermitteln untersuchen und vergleichen ihre Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen verschiedener Anbieter. Sie hat ihren Sitz am Lützowplatz im Berliner Ortsteil Tiergarten, Bezirk Mitte. (Quelle: Wikipedia)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top