Nüchtern kalkulieren

04_22

Cannabis-Aktien boomen, das vermeintliche Potential für Anleger ist groß: Immer mehr Länder legalisieren Marihuana als Arzneimittel. Cannabis-Unternehmen wachsen, sprießen, expandieren. Immer mehr Produkte aus medizinischem Cannabis werden produziert und verkauft. Cannabis-Aktien in diesen Ländern erleben einen großen Hype.

Doch Vorsicht: Direktinvestitionen in Cannabis-Aktien bleiben trotz niedriger Einstiegspreise je Aktie ein riskantes Unterfangen und eigenen sich nicht für sicherheitsorientierte Anleger.

Schall und Rauch?

Mit Vorsicht zu betrachten sind vor allem Angebote auf dem freien, nicht regulierten Kapitalmarkt. So können Anleger etwa beim Schweizer Cannabis Forschungs- und Produktionsunternehmen Cannerald einzelne Cannabis-Pflanzen kaufen und ihre Ernte gewinnbringend veräußern lassen. Beim Angebot von Juicy Fields dürfen seit ein paar Wochen keine Anleger mehr aus Deutschland investieren, nachdem sich die Finanzaufsicht BaFin einschaltete.

Stefan Loipfinger ist freier Wirtschaftsjournalist, Fachautor und internationale Fondsanalyst (>Die Experten). Als Betreiber der Transparenzplattform investmentcheck.de rät der Rosenheimer zur Vorsicht: „Bei aller Faszination für Hanfgewächse und damit verbundenen Marktfantasien ist von Einzelinvestments eher abzuraten. Zu undurchsichtig sind Anbau, Produktion und Verdienstmöglichkeiten dieser Assets für normale, sicherheitsorientierte Kapitalanleger.“

Cannabis ETF

Wer mit überschaubaren Beträgen vom Wachstumsmarkt Cannabis profitieren will, setzt beispielsweise auf Anteile börsennotierter Indexfonds oder den Cannabis-Aktien-Index. Im Cannabis-Aktien-Index sind zahlreiche Unternehmen enthalten, die im Bereich Marihuana-Produktion aktiv sind und Wachstumspotential besitzen.

Mehr Sicherheit hat, wer über Indexfonds (ETF) von ausgewählten Branchenindizes profitiert. So hat etwa der Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF USD A. ETF das Ziel, die Performance des Foxberry Medical Cannabis & Life Sciences USD Net Total Return Index zu replizieren. Der Index setzt sich aus globalen börsennotierten Unternehmen zusammen, die in den Bereichen medizinisches Cannabis und cannabisverwandter Biowissenschaften tätig sind, wobei der Schwerpunkt auf Unternehmen in den Bereichen Biotech/Pharma sowie Hanf und Cannabidiol (CBD) liegt.

Anteile sowie kostenlose Depots gibt es auch beim Onlinebroker der Sparkassen (www.sbroker.de)

TIPP! Ein Sparplan hilft, mit gleichbleibenden Beträgen das Auf und Ab an den Börsen zu kompensieren und bei entsprechend hohen Kursen weniger Anteile zu erwerben – und umgekehrt

(Weiterlesen >Langer Atem

***FRAGEN? WÜNSCHE? IDEEN? ANREGUNGEN? KRITIK? Zu Vorsorge- oder Finanzthemen? Auf geht’s! Die Redaktion und die Experten freuen sich über Feedback und stehen darüber hinaus ganz unverbindlich mit Rat & Tat zur Seite!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top